Stottertherapie

In der Stottertherapie erfahren die Schülerinnen und Schüler, wie Stottern entstehen kann und beobachten sich genau, wenn sie stottern. Mit Sprache, Bewegung, Rhythmik, Entspannung und Kommunikationsaufgaben lernen die Jugendlichen bewusster und flüssiger zu sprechen.

Ziel ist die Förderung des Selbstvertrauens und die Identifikation mit dem Stottern bzw. der Redeflussstörung. Die Stottertherapie integriert somit die gesamte Persönlichkeit.

Im Schuljahr 2011/12 wurde in Zusammenarbeit mit der PH Reutlingen im Rahmen einer wissenschaftlichen Hausarbeit ein Projekt an der Lindenparkschule entwickelt und angeboten.

Beim Sommerfest 2012 konnten zahlreiche Besucher bei der Stottertherapie hospitieren und bestimmte Therapieinhalte selbst praktizieren. Die Moderation übernahmen dabei die Schüler.

Aussagen von Schülerinnen und Schülern zur Stotter-/Redeflusstherapie.
Das habe ich bereits gelernt:

Ihr Ansprechpartner

Herr Kopf
Sonderschullehrer der Abteilung Sprachbehinderte

Miteinander