Ziele unserer Arbeit

Dem Bildungsplan der Schulen für Hörgeschädigte entsprechend liegt ein Förderschwerpunkt im Bereich der Kommunikation, als Schlüssel zu Aktivität und Teilhabe in der Gesellschaft.

Wichtiges Anliegen ist uns auch die Förderung der Lebensweltorientierung und die Entwicklung einer Ich-Identität. Bezüglich der Ich-Identität legen wir in den einzelnen Klassenstufen unterschiedliche Gewichtung auf den Bereich der Selbstbestimmung. In der Grundstufenzeit wird vor allem die Selbstwahrnehmung gestärkt, in der Hauptstufenzeit versuchen wir unseren Schülerinnen und Schüler Selbstverantwortung und Selbstbestimmung zu vermitteln. Die Übergänge zwischen den einzelnen Bereichen sind selbstverständlich fließend. Grundlage für alle Bildungsprozesse ist die in der Abteilung vorherrschende vertrauensvolle, kommunikative Atmosphäre, in der sich jede Schülerin und jeder Schüler angenommen fühlen kann. Unsere Funktion hierbei ist die des Begleiters und, vor allem später, die des Partners.

Da unser Fokus auf der Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit liegt, ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit die Vermittlung von Kulturtechniken. Wir legen dabei einen erweiterten Lesebegriff nach dem Bildungsplan der Schulen für Geistigbehinderte (S. 98 ff) zugrunde, der auch das „Lesen“ von Situationen und Symbolen beinhaltet. Die Beherrschung der Kulturtechniken ermöglicht insbesondere Menschen mit einer Hörschädigung eine vermehrte Aktivität und Teilhabe in der Gesellschaft.

Um unseren Schülerinnen und Schülern diese Aktivität und Teilhabe zu ermöglichen legen wir außerdem einen großen Schwerpunkt auf die Vermittlung der Orientierung in der eigenen Lebenswelt. Dies geschieht durch Arbeit in Projekten und den Besuch außerschulischer Lernorte.

Miteinander